SEITE: 526 --

Neues zur Energieeinsparverordnung / EnEV

Vorab der Tipp des Tages:

Das größte Förderprogramm

... für Einzelmaßnahmen (zur Heizungsoptimierung) wurde  im August 2016 vom BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) gestartet. Es läuft bis 2020. Fördermittel in Höhe von fast 1,86 Mrd. Euro stellt der Bund in Form von Zuschüssen bereit, um in bestehenden Heizungsanlagen alte Zirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen zu ersetzen und / oder einen Hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage durchzuführen. Der Zuschuss beträgt sage und schreibe 30% der Netto-Rechnungssumme und ist, für eine sich selbst refinanzierende Maßnahme, geradezu ein Geschenk! Private und gewerbliche Eigentümer sind antragsberechtigt und bereits zwei Jahre "junge" Anlagen sind förderfähig. Das Programm ist bis 2020 angelegt. Der Zuschuss kann (nach zweijähriger Wartezeit) sogar für Anlagen beantragt werden, die erst in den nächsten beiden Jahren installiert werden. Ein echtes Novum!

Mit dem Programm sollen jährlich 2 Mio. Pumpen ausgetauscht und 200.000 Hydraulische Abgleiche durchgeführt werden.

Weitere Infos unter:  > BAFA.de

Die Förderung muss von Ihnen selbst "angestossen" werden. Das Vervahren wurde sehr einfach gehalten. Sie registrieren sich lediglich auf der Website der BAFA für die Förderung und erhalten eine persönliche Vorgangsnummer:

> https://fms.bafa.de/BafaFrame/heizung

Diese Nummer nennen Sie unseren Energieeffizienzexperten Ralph Kröger, der die Umsetzung der Maßnahme für Sie begleitet und sie dem BAFA dokumentiert.

(Verbindungsdaten siehe ganz unten!)



 

aktuelle Vorgaben der EnEV


Austauschpficht von Heizungen

Standardkessel, die vor dem 01.01.1985 eingebaut wurden, dürfen nicht mehr betrieben werden. Ausnahmen:

- Niederternperatur- oder Brennwertkessel
- Das Haus wird länger als seit 2002 selbst genutzt


Dämmung der obersten Geschoßdecke

Die Pflicht glilt für alle Häuser, wenn der u-Wert 0,94 W/m²K überschritten wird. Nach der Dämmung der Decke muss der u-Wert mindestens 0,24 W/m²K betragen. Ausnahmen:

- Selbstbewohnte Ein-und Zweifamilienhäuser
- Das darüber liegende Dach ist nach EnEV gedämmt


Dämmung der Heizungs- und Warmwasserrohre

Wärmeführende Rohre müssen immer gedämmt sein, wenn der Aufstellraum kein beheizter Raum ist oder die Rohre in anderen, nicht beheizten Räumen verlaufen. Ausnahme:

- Das Haus wird länger als seit 2002 selbst genutzt


Umwälzpumpen

Ab 25 kW Helzleistung muss immer eine Hocheffizienzpumpe eingebaut sein. Alle anderen Pumpen - auch im Bestand - müssen mittels Zeitregelung angesteuert werden. Ausnahme:

- Das Haus wird länger als seit 2002 selbst genutzt.


Europäische Gebäuderichtlinie - Öko-Designrichtlinie

Vorschrift zum Einbau von Brennwertfeuerstätten:

Seit September 2015 dürfen Heizgerätehersteller nur noch Brennwertfeuerstätten in den Handelsverkehr bringen. Heizwert- bzw. Niedertemperaturfeuerstätten dürfen nur noch eingebaut werden, wenn sie vor Sept. 2015 hergestellt wurden.

 

Labeling der Heizungsanlage

Ab 2016 werden alle Heizungen (nach Baujahr gestaffelt) mit einer graphischen Darstellung der Effizienzklasse eingestuft.

- Im Jahr 2016 freiwillig durch SHK oder Schornsteinfeger
- Ab 2017 durch den Bezirksschornsteinfeger (kostenlos!)


 

 

Förderung der Heizungs-

modernisierung über die KfW:

 Die Einbindung eines Sachverständigen ist hier unumgänglich.


Wie ist der Ablauf?

  • Der Sachverständige prüft Förderfähigkeit der Maßnahme
  • Antragsstellung gemeinsam mit Hauseigentümer
  • Nach positiver Zusage durch die KfW wird ein
    Fachunternehmen beauftragt
  • Nach Abschluss der Arbeiten wird die Anlage übergeben und die Formulare und Rechnung(en) ausgehändigt
  • Der Sachverständige prüft vor Ort die KfW-gerechte
    Ausführung und erstellt eine Bestätigung
  • Bei ,, Heizungspaket" ab April 2016

 

Welche Unterlagen benötigt der Sachverständige?

  • Schriftliche Zusage der KfW   (beantragt der Sachverständige)
  • Rechnung des Fachunternehmens   (keine Barzahlung)
  • Fachunternehmererklärung   (nach KfW-Vorgabe)
  • VDZ-Bescheinigung   (Berechnung nach Verfahren A oder B)

 

Für Heizgeräte, die zwischen dem 01.01.2016 und 31.03.2016 installiert wurden, kann nachträglich die Förderung "Heizungspaket" beantragt werden! Da ein Antrag vor Baubeginn technisch nicht möglich war entfällt hier der Grundsatz der Antragstellung vor Baubeginn.


KfW-Einzelmaßnahme ,,Heizungspaket" (Kredit oder Zuschuss)

Kredit: max. 50.000,- € je Wohneinheit.
(Sollzins: 0,75 %, Tilgungszuschuss 12,5 %)

Zuschuss: 15 %



sowie KfW-Einzelmaßnahme  Kredit (152)  /  Zuschuss (430)

Kredit: max. 50.000,- € je Wohneinheit.
(Sollzins: 0,75 %, Tilgungszuschuss 7,5 %)

Zuschuss: 10 %




Welche Bedingungen müssen erfüllt sein?

Grundsätzlich:

  • Nur für Wohngebäude mit Bauantrag vor dem 01.02.2002
  • Antragssteller muss bei Zuschuss eine natürliche Person sein
  • Zuschuss nur bei 1-2 Familienhäusern
  • Keine Austauschpflicht nach EnEV (Altanlage < 30 Jahre)
  • ein zugelassener Energie-Effizienz-Experte ist notwendig

 

Alle Angaben ohne Gewähr!


Unser Partner Ralph Kröger ist zugelassener Energie-Effizienz-Experte und Schornsteinfegermeister. Er berät Sie kompetent und produktunabhängig. Sie erreichen ihn direkt unter:


Tel.  28 57 64 70   |   Mobil  0171 - 950 29 43

Ralph Kröger Am Friedhof 11 a,  22149 Hamburg

Web:  überenergie.de    |   E-Mail:  Hamburg@ueberenergie.de